Netzwerk-Events für Frauen, Teil 2: women&work in Bonn

Pause bei der women&work. Bild: Ute Blindert
Pause bei der women&work. Bild: Ute Blindert

Am Samstag ist es wieder soweit: Im World Conference Center, dem ehemaligen Gebäude des Bundestags, findet die women&work statt. Beeindruckend, was Melanie und Holger Vogel von der AoN AgenturohneNamen da auf die Beine gestellt haben. Bei der mittlerweile fünften Ausgabe des Messe-Kongresses für Frauen stellen sich an die 100 Unternehmen vor. Diese Unternehmen haben sich auf die Fahnen geschrieben, Frauen und Männern gleiche Aufstiegschancen zu bieten. Dazu zählen bekannte Namen wie Deutsche Bank, Telekom Deutschland, DHL, Sparkasse und ThyssenKrupp. Auch viele Unternehmen aus dem technischen Bereich wie Brose, Schaeffler, Continental sind hier präsent. Besonders spannend finde ich persönlich, dass auch Unternehmen zu finden sind, die man sonst kaum auf Karrieremessen zu Gesicht bekommt: Dazu gehören Microsoft, Boston Consulting Group, Dell, adidas u.a.

Daneben präsentieren sich auf der so genannten Karrieremeile zahlreiche Netzwerke, Vereine und Organisationen für Frauen. Wer also noch auf der Suche nach einem Frauennetzwerk ist, kann sich hier mal umschauen. So stellt ihr ziemlich schnell fest, ob euch die Stimmung gefällt und ob euch die Arbeit eines Vereins zusagt. Die Bandbreite ist sehr vielfältig und geht von den Digital Media Women e.V., Business and Professional Women (BPW e.V.), EWMD, Dual Career Netzwerk Deutschland, FIM – Frauen im Management, Gesellschaft für Informatik, BITKOM bis hin zum dib (deutscher ingenieurinnenbund e.V.). Dazu kommen noch eine Reihe an Trainerinnen, Beraterinnen und Coaches, die sich den Fragen der Besucherinnen stellen. Und auch zahlreiche Medien sind vor Ort vertreten, so zum Beispiel die Cosmopolitan mit einer eigenen Lounge, Business Ladys und campushunter.

Den ganzen Tag über könnt ihr zudem Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen besuchen. In diesem Jahr liefert Business-Querdenkerin Anja Förster den Auftakt mit ihrer Keynote.

Folgt einfach den freundlichen Ladys! Bild: Ute Blindert
Folgt einfach den freundlichen Ladys! Bild: Ute Blindert

Mein Tipp: Wenn ihr mich jetzt fragt, ob sich ein Messebesuch für euch lohnt, kommt es auf eure Zielrichtung an. Wenn ihr zum Beispiel auf der Suche nach einem Job als Ingenieurin, Informatikerin oder BWlerin mit Schwerpunkt Finanzen, Controlling seid, habt ihr gute Chancen, mit einigen Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Wer im Bereich Kommunikation sucht, wird es schwerer haben, konkrete Gespräche zu führen.

ABER: Denkt einfach daran, dass Chancen erarbeitet werden können. Wenn ihr mit 20 Unternehmen sprecht, habt ihr am Ende vielleicht einen Ansatzpunkt, an dem ihr weitermachen könnt. Denkt aber unbedingt dran, so früh wie möglich zu kommen. Das WCC öffnet um 9:30 Uhr seine Türen und dann sind auch schon viele Besucherinnen vor Ort. Und später wird es dann so voll, dass ihr lange auf persönliche Gespräche warten müsst. Steht also früh auf – ihr wisst, früher Vogel und so;-)

Zum Netzwerken ist die women&work fantastisch. Ihr trefft so viele spannende Frauen, könnt euch so viele Vereine und Organisationen anschauen. Außerdem ist das Rahmenprogramm immer sehr gut, abwechslungsreich und ausgewogen. Und solltet ihr so gar nicht mehr können, könnt ihr euch gemütlich in den Innenhof auf die Wiese setzen und die Gedanken in Richtung Rhein schweifen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.